Weltmeister meditieren!

Jeden Morgen 20 Minuten meditieren und Sie werden Weltmeister. In einem Interview bei „Die Welt“ erklärt Nico Rosberg warum:

Rosberg: Meditation.
Das war eine weitere Hilfe in diesem Jahr. Das ist eine Kunst, die man überall und immer ausüben kann, beim Gehen, Laufen oder im Bett gleich nach dem Aufwachen. Klar, auch das ist Arbeit und keine Magie, aber wenn man sie beständig und ernsthaft praktiziert, hilft sie einem langsam und allmählich, sich zu verändern.

Mir hat es geholfen…

… Alle sollten das tun, man sollte es schon in der Schule unterrichten: Wir leben am Limit und sind nicht mehr in der Lage, uns auch mal zu langweilen oder allein zu sein. Wir sammeln immer mehr unsinniges Zeug an und blicken immer weniger durch. Bis heute ist das Erste, was ich jeden Morgen tue: 20 Minuten Meditation. …

Auszug aus dem Interview: Nico Rosberg offenbart unglaubliche Einsichten

Warum Sie nicht auch? Sie müssen ja nicht unbedingt Weltmeister werden, aber wenn es hilft…

Achtsame Grüße, Matthias Wölkner

 

Benachrichtigungen erhalten

Garantiert kein Spam.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page

4 Kommentare bisher. Was sagen Sie dazu?

  1. Sandra sagt:

    Es wird wieder gebloggt! 🙂
    Danke für den Anstoß, es mit dem Meditieren mal wieder regelmäßig zu versuchen!

    12. Februar 2017
    Antworten
    • Matthias Wölkner sagt:

      Gerne
      Tja der Blog war recht spontan,
      Ich war so fasziniert von diesen Aussagen, das musste ich weitergeben.
      Achtsamen Grüße

      12. Februar 2017
      Antworten
  2. Vielen Dank für den Artikel. Ja, das ist wirklich interessant! Im „Spiegel“ hatte sich Nico Rosberg vor einiger Zeit dazu auch schon geäußert.
    Herzlichen Gruß
    Susanne

    12. Februar 2017
    Antworten
    • Matthias Wölkner sagt:

      Ich hoffe, dass dadurch auch die vermeintlichen „Alphatier Hardliner“ mal kapieren, dass dies nichts mit Esoterik zu tun hat.
      Mit achtsamen Grüßen Matthias

      12. Februar 2017
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.